Archiv des Autors: Petra

Lignum europae univesalis

Gepflanzt 1992, unregelmäßig gewachsen, eingebremst durch Defizite und Rettungsschirme, Uneinigkeit in der Weiterentwicklung.

Der Lignum Europae Universalis braucht Pflege, vor allem, da er in die Jahre gekommen ist. Das Verhältnis von Wurzeln und Kronen muss optimiert werden. In trockenen Zeiten ist es ihm nicht möglich, ausreichend Wasser zu finden, weshalb gegossen werden muss. Und er benötigt Nährstoffe, um wachsen zu können.

Wasser

Regelmäßig wässern, um wachsen zu können – vor allem in Trockenperioden. Gießen ist Maßarbeit. Wird zu wenig gegossen, stirbt der Baum. Er stirbt auch bei zu viel Wasser.

Nährstoffe

Organische Düngung mit Kompost, abgelagerten Stallmist oder Kuhdunggranulat wird empfohlen. Um ein optimales Wachstum zu begünstigen, sollte eine Mulchschicht hergestellt werden. So kann sich Unkraut nur schwer entwickeln.

Maßnahmen zur Lebensverlängerung

Regelmäßig die Krone auslichten, Kronenteile einkürzen und Totholz entnehmen, um auch den unteren Partien Licht zu verschaffen und die Zugänglichkeit der Krone zu verbessern. Manchmal wird auch ein Verjüngungsschnitt der Baumkrone gut tun. Dafür müssen gezielt einzelne, öfters auch größere Äste im oberen Kronenbereich entfernt werden. Auch einzelne Leitäste können im Sinne einer ausgewogenen Kronenentwicklung zurückgesetzt werden.

Es liegt an jedem einzelnen, zu handeln.

(c) Petra Tragauer, im siebenundzwanzigstem Jahr nach der Pflanzung

Exit 27 – Galerie Herzogburg

Galerie Herzogburg, Burggasse 9, 9300 St.Veit/Glan

Vernissage: Fr. 26. April 2019

18.00 Uhr Eröffnung durch LH Dr. Peter Kaiser

Zur Ausstellung spricht Dr. Renée Gadsden. Musikalische Umrahmung von Jörg Friessnegg und Arthur Ottowitz. Performance zur Vernissage von Niki Meixner und Ulrich Kaufman


Für diese Ausstellung wurden Künstler aus Österreich, Italien, Slowenien, Deutschland und Ungarn eingeladen, sich zum Ist-Zustand oder zur Zukunft Europas Gedanken zu machen. Anlässlich der EU Wahl 2019 zeigen 56 Künstler ihre Werke zu verschiedenen europäischen Themen.

Ausstellende Künstler:

Martina Kreitmeier (D) – Thorsten Schütt (D) – Jure Markota (SLO) – Flavio Da Rold (I) – Dušan Kirbiš (SLO) – Črtomir Frelih (SLO) – Joka Lukàcs (U)0 – Niclas Anatol – Eva Asaad – Peter Baumgartner – Helmut Bleiberschnig – Manfred Bockelmann – Uwe Bressnik – Christine de Pauli – Romana Egartner – Jonny Erbler – Gernot Fischer-Kondratovitch – Sigrid Friedmann – Jörg Friessnegg – Wolfgang Grossl – Peter H. Schurz – Anton Herzl – Christine Huss – Erika Inger – Gabriela Jost – Alexander Kandut – Ulrich Kaufmann – Richard Klammer – Andres Klimbacher – Karin Klimbacher – Karl Kral – Brigitte Kranz – Rudolf Krieger – Marlies Liekfeld-Rapetti – Ina Loitzl – Helmut Machhammer – Helga Madera – Niki Meixner – Gabriela Nepo-Stieldorf – Heinz Ortner – Petar Pismestrovič – Sinisa Pismestrovič – Michael Punz – Kurt Spitaler –  SUED MASSIV – Gerald Thomaschütz – Larissa Tomassetti – Frank Tomassetti-Kropiunik – Friedrich Tragauer – Petra Tragauer – Petra Treffner – Inge Vavra – Rupert Wenzel – Heliane Wiesauer- Reiterer – Markus Wilfling – Wolfgang Wohlfahrt – Ronald Zechner

Vorbereitung zu Exit 27

Die Vorbereitungen zu Exit 27 sind fast abgeschlossen. Meiner Arbeit zum Thema „Europäische Union“ wird in die Galerie Herzogburg ausgeliefert und installiert:

23.11. – 11.12. BV Jahresausstellung 2018

 

Luka Anticevic – Margaretha M. Bauer – Rene Fadinger – Kurt Kellner – Andres Klimbacher – Peter Kohl – Brigitte Kranz – Arnold Kreuter – Wolfgang Kropfitsch – Astrid Langer – Marianne Oberwelz – Gertraud Parsons – Walter Tomaschitz – Friedrich J. Tragauer – Petra Tragauer – Petra Treffner – Gertrud Weiss-Richter – Schuller/Hanakam u.v.a.m.

 

Feine Freunde

– facebook ermöglicht die Erstellung von privaten Profilen zur Darstellung der eigenen Person, die Profile können untereinander vernetzt werden. Bei facebook werden die „virtuellen Freunde“ selbst gesammelt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Facebook

– whatsapp: Benutzer können über whatsapp Textnachrichten, Bild-, Video- und Ton-Dateien sowie Standortinformationen, Dokumente und Kontaktdaten zwischen Personen oder in Gruppen austauschen. Seit August 2016 räumt der Nutzer das Recht ein, regelmäßig die Telefonnummern von Kontakten, die im Adressbuch des Nutzers gespeichert sind, an facebook weiterzugeben und nutzen zu dürfen, um personalisierte Werbung möglich zu machen. Bei whatsapp sammeln virtuelle „Freunde“ die Daten der Nutzer.

https://de.wikipedia.org/wiki/WhatsApp

– twitter wird als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder ein meist öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert. Privatpersonen, Organisationen, Unternehmen und Massenmedien nutzen twitter als Plattform zur Verbreitung von kurzen (max. 140 Zeichen) Textnachrichten (tweets) im Internet. Die „virtuellen Freunde“, hier als follower bezeichnet, abonnieren sich interessante Personen oder tweets.

https://de.wikipedia.org/wiki/Twitter

Vernissage 15.11. 2018 zur MitgliederInnenSchau Kunstverein Kärnten

Donnerstag, 15.11.2018 – Vernissage um 19.00 Uhr

Künstlerhaus Klagenfurt, Göthepark

Mit der MITGLIEDER.INNEN.SCHAU beschließt der Kunstverein Kärnten das Ausstellungsjahr 2018 und lädt herzlich zum Kauf kleinformatiger Arbeiten seiner Mitglieder. Ca. 60 Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an dieser Schau und zeigen Malerei, Fotografie, Objekte und Skulpturen.

Zu sehen sind Arbeiten von

Eva Asaad – Niclas Anatol – Heinz Aschenbrenner – Marianne Bähr – Wilhelm Bähr – Ulrike Bernhard – Helmut Bleiberschnig – Karl Brandstätter – Markus Brandstätter – Caroline – Günter Egger – Josef Enz – Gernot Fischer-Kondratovitch – Suse Krawagna – Dietmar Franz – Barbara Gelautz – Ernst Gradischnig – Wolfgang Grossl – Waltraut Heffermann – Karin Herzele – Sonja Hollauf – Liane Holzfeind – Johann Holzfeind-Wieltschnig – Irmgard Hummitzsch – Christine Huss – Gustav Janus – JACOPYI – Gabriela Jost – Elisabeth Juan – Urs Kahler – Richard Kaplenig – Ulrich Kaufmann – Monika Kircher – Andres Klimbacher – Evelin Koban-Breschan – Renate Krammer – Rudolf Krieger – Ingeborg Kofler – Brigitte Kranz – Marlies Liekfeld-Rapetti – Zorka L-Weiss – Peter Mahler – Heide Maibach – Jure Markota – Burgi Maierhofer – Franz Moro – Heinz Möseneder – Kriemhild Natmeßnig – Nezika A. Novak – Astrid Panzelt – Edith Payer – Johannes Plank – Ulrich Plieschnig – Franz Politzer – Arno Popotnig – Claus Prokop – Ernst Peter Prokop –  Heimo Raab – Andrea Ressi – Thomas Riess – Ralf Röll – Karin Rupacher – Adelheid Schneider – Sissi Schupp – Erika Seywald – Gerda Smolik – Kurt Spitaler – Erhard Stöbe –  Nino Strohecker – Larissa Tomassetti – Petra Tragauer – Petra Treffner – Robert Trsek – Inge Vavra – Markus Wagenhofer – Gertud Weiss-Richter – Rupert Wenzel – Anita Wiegele – Heliane Wiesauer-Reiterer – Reimo Wukounig

photo graz 018 – Vernissage am 9.11.2018

photo graz 018
Die Steirische Fotobiennale

Eröffnung: Freitag, 9. November 2018, 19:00 Uhr
Kulturzentrum bei den Minoriten, Mariahilferplatz 3, 1. Stock, 8020 Graz

Eröffnung: LTAbg. Prof. Dr. Sandra Holasek, Kulturstadtrat Dr. Günter Riegler
Zur Ausstellung: Gerhard Gross, Kulturvermittlung Steiermark

Graz bzw. die Steiermark hatte sich ab den 1950er Jahren – mehr als damals die Bundeshauptstadt – zu einem Ort der Produktion und Vermittlung progressiver Fotografie entwickelt, und mit dieser Tradition einen reichen Nährboden für zeitgenössische Fotografie geschaffen.
Die Kulturvermittlung Steiermark präsentiert in der aktuellen Ausgabe der Steirischen Fotobiennale 195 Fotokünstler*innen und -kollektive, geboren oder tätig in der Steiermark. Fotoarbeiten aus den vergangenen zwei Jahren zeigen das Medium im Spannungsfeld von klassischer Annäherung über konzeptionelle Kunst zur heutigen Bedeutung im gesellschaftlichen Kontext.
Zur Ausstellung erscheint ein Handbuch, Biografien und Texte zu den Arbeiten werden im Internet zu finden sein, ein Archiv informiert über die Beiträge der vergangenen Jahre.

Öffnungszeiten: Di – Fr 10-17h, Sa 11-17 h, Eintritt frei!
Ausstellungsdauer: 10. November – 15. Dezember 2018

Eine Ausstellung der Kulturvermittlung Steiermark, gefördert durch Mittel des Kulturamtes und des Bürgermeisteramtes der Stadt Graz, sowie des Landes Steiermark, Abteilung Kultur, Europa, Außenbeziehungen.

INFO: 0316 872-4931, photo-graz.kulturvermittlung.org