Schlagwort-Archive: zeichnung

Skizze statt Foto

Wir alle schießen endlos viele Fotos mit einer vielzahl von Hardware, wie Mobiltelefone, digitalen Kameras, von robusten Kindermodellen bis hin zu Hightech-Ware. Ich liebe die Fotografie und nutze sie auch für meine Kunst. Aber was ist mit anderen Medien, wie Pinsel, Farben und Papier?

Die üblichen Fotos, die wir unterwegs als Urlaubserinnerungen mitnehmen und auch die, die wir zu Hause von unserer Umgebung machen, sehen wir uns meist nicht mehr als ein-/zweimal an. Es ist daher eine sehr willkommene Abwechslung, diese vertrauten Anblicken nicht als Fotos, sondern als handgezeichnete Bilder festzuhalten. Reise ich an einen Ort und zeichne nur ein Bild anstatt hundertemale auf den Auslöser zu drücken, bleibt ein wesentlich intensiverer Eindruck erhalten.

Freitag der sechsundzwanzigste August

heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste August heute ist Freitag der sechsundzwanzigste

Villach

Ausflug nach Bleiburg

Bleiburg und das Werner Berg Museum war Ausflugsziel für einen Tag. Derzeit kann man dort neben den Werken Werner Bergs die Ausstellung „Explosion der Farbe – Aquarelle  der ­Sammlung Leopold“ sehen.

Zwischen Kunst und Kultur blieb auch genug Zeit für schnelle Skizzen, hier z.B. fand ich die Herausforderung, eine Arbeit von Gironcoli „Figur X“ zu zeichnen, sehr reizvoll:

aut039bleiburg

Vor dem Mittagessen noch ein Blümchen. Aufgrund der vielen Wespen vor Ort konnte ich mich nicht wirklich auf den Wuchs der Pflanze konzentrieren, die Buschmalve ist fast nicht zu erkennen:

aut040bleiburg

Später, an einem schattigen Platz in der Wiese, habe ich mich auf einzelne Gräser und Blütenstände konzentriert und daraus einen Blumengruß kreiert:

aut042bleiburg

Villach-Heiligenkreuz

Die Kirche zum Heiligen Kreuz im Stadtteil Perau ist eine schöne Barockkirchen in Villach und wurde im 18. Jh errichtet. Ich kann jeden Arbeitstag aus meinem Bürofenster die Kirche sehen.
Interessant ist, dass schon in der Frühzeit der Menschheit das Kreuz ein Kultgegenstand war, archäologische Funden beweißen das. Ein Kreuz in seinen geometrischen Einzelkomponenten – eine vertikale und eine horizontale Linie – erklärt die Entstehung der Bedeutung dieses uralten Symbols: Die horizontale Linie steht für die Erde, so wie die vertikale Linie auf den Himmel deuten lässt. Im Christentum symbolisiert der vertikale Balken die Beziehung zwischen Gott und dem Menschen. Der horizontale Balken des Kreuzes verbindet die Beziehung zwischen den Menschen.

aut037villach

Museum des Nötscher Kreises 2011

Das Museum des Nötscher Kreises ist immer eine Reise wert.

Vier Maler bildeten den so genannten Nötscher Kreis. Franz Wiegele (1887-1944) und Sebastian Isepp (1884-1954) wurden im Dorf Nötsch im Kärntner Gailtal geboren. Anton Kolig (1886-1950) und Anton Mahringer (1902-1974) ließen sich, aus Mähren bzw. Deutschland kommend, dort nieder.

Im heurigen Jahr steht die Künstlerin Hilde Frodl im Mittelpunkt. Sie wurde 1911 in Graz geboren und verstarb 1979 in Klagenfurt. 1947 und 1948 verbrachte sie längere Zeiten in Nötsch als Schülerin Anton Koligs und lernte dabei auch Anton Mahringer kennen.

Kuratiert wurde die Ausstellung vom Sohn der Künstlerin, HR Dr. Gerbert Frodl.
Öffnungszeiten Ausstellung: Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 14.00 bis 18.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 2. Mai bis 31. Oktober 2010

Nach dem Museumsbesuch kann man im Garten mit Kaffee und Kuchen die Seele baumeln lassen.

aut036noetsch

Maria-Theresien-Denkmal in Klagenfurt

Maria-Theresien-Denkmal
1765 wurde das erste Denkmal der „Kaiserin“ Maria Theresia in Österreich errichtet. Die künstlerisch wertvolle Statue aus Hartblei wurde jedoch 1873 durch eine Bronzeplastik von Franz Pönninger und Rudolf Bayer ersetzt. 1972 wurde das Denkmal (nach Bau der Tiefgarage) auf die Ostseite des Neuen Platzes verlegt. Die Statue  ist eine über drei Meter hohe und ca. 1,2 Tonnen schweres Bronzearbeit.

Wissensdurstige können beim Bundesdenkmalamt noch einiges mehr über die Statue und deren Restaurierung nachlesen.

Maria Theresia

Porto, die Stadt am Douro

Porto ist die Hauptstadt und mit rund 220.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Portugals. Sie befindet sich an der Mündung des Douros. Die Altstadt Ribeira ist seit 1996 als Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen.  Zahlreichen barocke Kirchen, historische Altstadt mit engen, gewundenen Gassen und dichter Häuserbebauung prägen das Stadtbild. Auffällig sind die vielen denkmalgeschützten Häuser, die oftmals leer stehen und immer mehr verfallen.

Portos bekanntester Exportartikel ist der Portwein, kurz Port genannt, ist ein roter, seltener auch weißer Süßwein. Die Gärung der Portweine – sowohl roter als weißer – wird durch Zugabe von ca. 80%igem Weindestillat gestoppt und erhält so seinen charakteristischen Geschmack.

An einem schattigen Platz in der Pousada do Porto, Palácio do Freixo, direkt am Douro ist das Zeichnen bei mehr als 30° sehr angenehm:

Portugal, Porto

Details der Anlage rund um das Hotel:

Portugal, Porto

Die in der Ferne hoch über dem Douro verlaufende Autobahn läßt im Gegenlicht eine solche Skizze entstehen:

Portugal, Porto